Mieterhöhung nicht immer gerechtfertigt

Der Vermieter lässt die Fenster austauschen und das Dach dämmen. Durch solche Maßnahmen können Bewohner eines Altbaus meist Energie einsparen. Doch müssen sie einer Mieterhöhung zustimmen, wenn sie durch die Modernisierung mehr Nach- als Vorteile haben?

Der Vermieter darf Kosten einer Modernisierung auf die Mieter umlegen. Jedoch nur, wenn die Maßnahmen abgeschlossen sind. Hat ein Mieter nach einer Modernisierung zudem mehr Nachteile als Vorteile, muss er in der Regel keinen Modernisierungszuschlag zahlen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg (Az.: 202 C 374/17), auf das die Zeitschrift „Das Grundeigentum“ (Ausgabe 20/2018) hinweist. Der Vermieter kann die Nachteile für den Mieter auch nicht mit Denkmalschutz-Vorgaben rechtfertigen.

Weiter unter…

https://www.n-tv.de/20709766